MTA

Aus Endopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundlagen

MTA und Portland-Zement sind vom Zusammensetzung und Verhalten sehr ähnlich. Zu Portland Zement gibt es ausgiebige Erfahrungen in den Ingenieurswissenschaften. Eine gute Webseite zum Verständnis findet sich unter [1].


MTA - Einführung

MTA (mineral trioxide aggregate) wird für folgende Indikationen eingesetzt und wurde 1995 erstmalig in der Zahnmedizin beschrieben:

  • Apexifikation
  • Verschluß von Wurzelperforationen
  • Retrograde Füllung nach Wurzelspitzenresektion (Lindeboom 2006 [2])
  • Zur direkten Überkappung zum Erhalt der vitalen Pulpa

Es gibt eine graue und weiße Variante, sowie MTA-Angelus. Letzteres wird in Nordamerika nicht vertrieben. Die weiße Variante enthält kein Eisen.

MTA ist biokompatibel, nicht-mutagen, hat gute "sealing ability" und stimuliert die biologische Regeneration (Sarkar 2005 [3], Bozeman 2006). MTA ragiert bei der Hydratation alkalisch.

Matt (2004, [4] ) zeigt eine Abhängigkeit der Dichtigkeit von der Schichtdicke und empfiehlt eine Dicke ab 5mm. Beim Einbringen wird das Einvibrieren mit Ultraschall (Yeung 2006) und bei Bedarf der Aufbau einer extraradikulären Barriere empfohlen, um die Dichtigkeit der Füllung zu erhöhen.

MTA und Serum [5]

Al-Rabeah (2006) [6] MTA und Anlagerung von Knochenzellen

Bargholz (2005) [7] Falldarstellung als Beispiel für eine Kollagenmatrix beim Einbringen von MTA

Göhring 2004 (Volltext)Indikationsbereiche von MTA - eine Übersicht

Nair 2007 ultrastructural and quantitative investigations on the response of healthy human pulps to experimental capping with mineral trioxide aggregate: a randomized controlled trial Dieser Artikel beschreibt die Reaktion von gesunden Pulpen auf die Überkappung mit MTA im Vergleich zu anderen Überkappungsmaterialien